TENTACULAR THINKING

DO, 14. JUNI 2018, 19:00 UHR / FILMFORUM NRW

Auf Einladung der Filmreihe Köln führt die Künstlerin Dieuwke Boersma ihre Performance „Sanatorium Octopussy – Conceiving a Tentacular Consciousness“ auf, die sie eigens für diesen Anlass erarbeitet hat. Ausgehend von der Erfahrung, in Folge eines schweren Verkehrsunfalls das Gehen neu erlernt zu haben, entwickelt die Künstlerin das Konzept ihrer Beine als tentakuläres Bewusstsein. Die Performance erforscht die Intelligenz der Beine, die sich, wie die Tentakel des wirbellosen Oktopusses, unabhängig vom Gehirn bewegen können. Darüber hinaus ermöglicht das „tentacular thinking“ (Donna Haraway) als philosophische Sichtweise einen anderen Zugriff auf die Welt. Ausgehend von der mythologischen Figur des Oktopusses werden im anschließenden Kurzfilmprogramm verschiedene Lebens- und Zukunftsentwürfe aufgespannt. Arbeitsmigration, Verdrängung aus Lebensräumen und Stigmatisierungen kollidieren dabei mit den bisweilen utopischen und idealisierten Vorstellungen der Protagonist*innen. Außerdem wird die menschliche Sehnsucht nach etwas, das jenseits des Erklärbaren liegt, beleuchtet.

Die Performance wird gefördert von:


SANATORIUM OCTOPUSSY – CONCEIVING A TENTACULAR
CONSCIOUSNESS
, Dieuwke Boersma, 2018, 30 Min.

OH BROTHER OCTOPUS, Florian Kunert, 2017, 27 Min. (eine Produktion der KHM Köln)

LA PARTE DELL’ANGELO, Carl Henrik Svenstedt, 2009, 13 Min.

LIVING A BEAUTIFUL LIFE, Corinna Schnitt, 2003, 13 Min.

Filmforum NRW im Museum Ludwig
Bischofsgartenstr. 1
50667 Köln

Eintritt: 7 Euro / Ermäßigt: 6 Euro