PRIVAT UND POLITISCH

DI, 26. NOVEMBER 2019, 19:00 UHR / Filmpalette

Eine Auseinandersetzung ohne Dialog, geht das eigentlich? Und wie überzeuge ich jemanden? „Doris“ versucht dies mit einer*m imaginären Zuhörenden – lässt jedoch offen, ob sie bei ihrem Gegenüber auf offene Ohren stößt. Oder sind wir, das Publikum, letztendlich ihre Gesprächspartner*innen? Da sich der Begleiter in „Kvist“ mit freundlichen Worten nicht überzeugen lässt, muss die Protagonistin hier zu rabiateren Maßnahmen greifen und lässt ihn körperlich spüren, worunter sie leidet. Noch drastischer gestaltet sich die Antwort in „The Transfiguration”. In „Tower XYZ“ träumt die Stimme einer jungen Frau aus dem Off von einer besseren Zukunft, die dem Ghetto entkommt. In „Former East/Former West“ zeichnen hunderte von Straßeninterviews, zwei Jahre nach dem Mauerfall geführt, ein detailliertes Meinungsbild der Berliner*innen aus Ost und West. Die Aussagen erscheinen dabei heute – 30 Jahre nach dem Fall der Mauer – erschreckend aktuell.


DORIS – IN EINEM KONFLIKT OHNE DIALOG, Julia Alice von Heinz, 2002, 4 Min.

KVIST, Det Sporadiske Filmkollektivet, 2018, 3 Min.

THE TRANSFIGURATION, Stephan Ganoff, 2018, 20 Min.

TOWER XYZ, Ayo Akingbade, 2016, 3 Min. (Archiv der Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen)

FORMER EAST/FORMER WEST, Shelly Silver, 1994, 63 Min.

Veranstaltungsort:
Filmpalette
Lübecker Str. 15
50668 Köln

Eintritt: 7 Euro / Ermäßigt: 6 Euro