Und was willst Du mal werden?
Arbeit zwischen Utopie und Alltag

Mo 18. November, 19h / Filmhauskino Köln

Die verschiedenen Kurzfilme zeigen zum einen Menschen, die jenseits von Gewinnmaximierung individuelle Lebensentwürfe realisiert haben. Personen, bei denen sich Arbeit und Privatleben überschneiden: die sich ehrenamtlich engagieren, die versuchen von ihrer Kunst zu leben, die alternative Strukturen schaffen, in denen sie sich verwirklichen und ihre Ziele umsetzen. Zum anderen kommen junge Berufstätige – chinesische Wanderarbeiter und Azubis bei Opel – zu Wort, die von ihren Zukunftsvorstellungen berichten, die von der Angst arbeitslos zu werden bis hin zu dem Wunsch einfach Spaß zu haben reichen. Die absurd anmutenden Szenarien zweier künstlerischer Kurzfilme fügen dem Thema eine weitere Facette hinzu.

Zwischen 4 und 6, Corinna Schnitt, 1998, 6 Min.

Ruhestand, Silke C. Engler, 2012, 11 Min.

Der Maismann, Michael Binz, 2013, 7 Min.

Tropical Breeze, Mika Rottenberg, 2004, 4 Min.

Andy Warhol, Marie Menken, 1965, 18 Min.

Dreamwork China, Tommaso Facchin/Ivan Franceschini, 2010/11, 15 Min.

Opel. Eine Suche nach Zukunft, Ulrike Franke/Michael Loeken, 2011, 30 Min.

Gesamtspielzeit: 90 Min.

Gäste: Ulrike Franke und Michael Loeken mit ihren Protagonisten